Fachabitur in BerlinMit dem Fachabitur kannst Du an einer Fachhochschule ein Studium aufnehmen. Nach der regulären Schulzeit hast Du verschiedene Möglichkeiten, Dein Fachabitur abzulegen. Du kannst das Abitur auf direktem Weg an einem Gymnasium oder eine Gesamtschule erwerben. Alternativ bieten Oberstufenzentren eine entsprechende Ausbildung an. Wenn Du den ersten Bildungsweg bereits hinter Dir gelassen hast, bleibt Dir zum Erreichen des Fachabiturs der Zweite Bildungsweg, den Du grundsätzlich in jedem Lebensalter einschlagen kannst. Bei uns an der WWv Bildungsakademie hast Du die Möglichkeit Dein Fachabi hier in Berlin direkt am Alex zu machen.

Schulischer und praktischer Ausbildungsteil im Fachabitur

Grundsätzlich besteht das Fachabitur aus einem schulischen und einem praktischen Teil. Du absolvierst den schulischen Teil, indem Du das erste Jahr des Abiturs erfolgreich bestehst. Wenn Du auf ein Gymnasium gehst und nach zwölf Jahren Deine Allgemeine Hochschulreife erreichen würdest, kannst Du nach der elften Klasse von der Schule abgehen, wenn Dir das Fachabitur ausreicht. Dazu solltest Du allerdings wissen, dass Du mit dem Fachabitur nicht an einer Hochschule oder einer Universität studieren kannst. Dir stehen jedoch verschiedene Berufsausbildungen und der Besuch einer Fachhochschule offen.

Gehst Du auf eine Gesamtschule, würdest Du die Allgemeine Hochschulreife nach 12 bzw. 13 Jahren ablegen. Analog zum Gymnasium kannst Du ein Jahr vor dem Abitur die Fachhochschulreife erwerben. Dies bedeutet, dass Du nach zwölf Jahren den schulischen Teil der Fachhochschulreife erworben hast.

Wichtig für die Anerkennung des schulischen Teils der Fachhochschulreife an Gymnasium und Gesamtschule ist ein positiver Notendurchschnitt. Die genauen Bedingungen erfährst Du in Deiner Schule. Grundsätzlich kannst Du davon ausgehen, dass Du den schulischen Teil der Fachhochschulreife erworben hast, wenn Du einen Notendurchschnitt von drei nachweisen kannst.

Nur der schulische Teil reicht für die Anerkennung der Fachhochschulreife nicht aus. Du benötigst auch eine praktische Ausbildung. Dies kannst Du erwerben, wenn Du nach dem Abschluss der Schule einen Beruf lernst. Dabei reicht eine Assistentenausbildung von zwei Jahren aus. Alternativ hast Du die Möglichkeit, ein Praktikum zu absolvieren. Das Praktikum sollte ein Jahr dauern. Danach kannst Du an einer Fachhochschule studieren. Der Vorteil dieses Weges liegt darin, dass Du nicht auf eine Fachrichtung festgelegt bist. Du hast durch Deinen Schulabschluss eine Allgemeine Fachhochschulreife erworben und kannst aus allen Fachrichtungen, die an den verschiedenen Fachhochschulen angeboten werden, auswählen.

Fachbezogene Fachhochschulreife für die spezifische Vorbereitung auf das Studium

An Oberstufenzentren und im Rahmen einer Berufsausbildung hast Du die Möglichkeit, eine fachbezogene Fachhochschulreife zu erwerben. Wie es der Name schon sagt, berechtigt die fachbezogene Fachhochschulreife ausschließlich zu einem Studium, das zu Deiner Fachrichtung passt. Anders als bei der Allgemeinen Fachhochschulreife hast Du nicht die freie Wahl aus allen Fachrichtungen, die an den Fachhochschulen angeboten werden. Wenn Du beispielsweise nach der Schule einen sozialen oder einen kaufmännischen Beruf erlernst, kannst Du zusätzliche Fächer belegen. Diese Belegung erfolgt auf freiwilliger Basis. Wenn Du in diesen zusätzlichen Fächern einen positiven Abschluss nachweisen kannst und die Abschlussprüfung erfolgreich bestehst, hast Du Dein Fachabitur gleich mit erworben. Für Dich bedeutet dies, dass Du an der Fachhochschule einen sozialen oder einen kaufmännischen Studiengang belegen kannst. Gleiches gilt, wenn Du ein Fachabitur in einem wirtschaftlichen oder einem technischen Beruf erworben hast.

Oberstufenzentren bieten nach der Regelschule ein zweijähriges Fachabitur in verschiedenen Bereichen an. Du bereitest Dich gezielt auf einen Berufszweig vor. Der Vorteil liegt darin, dass Du nicht so eine breite Auswahl an Schulfächern belegen musst. Vielmehr liegt der Schwerpunkt auf dem beruflichen Bereich. Der Vorteil liegt darin, dass Du auf Deinen späteren Beruf optimal vorbereitet wirst. Das Fachabitur mit einem bestimmten Schwerpunkt kann aber auch den Nachteil haben, dass Du Dein gewünschtes Studienfach nicht belegen kannst. Dies ist dann der Fall, wenn Du Dich nach dem Fachabitur für eine andere Richtung entscheidest. Aus diesem Grund solltest Du den Weg nur wählen, wenn Du bereits während Deiner Schulzeit genau weißt, was Du studieren möchtest.

Bei uns an der WWV Bildungsakademie kannst Du Dein Fachabitur machen. Informiere Dich jetzt: