So punktest du im Assessment-Center

Assessment-Center – was ist das eigentlich? Das Assessment Center ist eine beliebte Möglichkeit zur Personalauswahl. Anfangs diente das Assessment-Center der Auswahl von Führungskräften, mittlerweile findet das Verfahren jedoch ebenso für „normale“ Bewerber Anwendung.

Hauptziel eines solches Assessment-Centers ist es, die Bewerber in jobähnlichen Situationen beobachten und beurteilen zu können. Viele Bewerber behaupten, mit stressigen Situationen gut umgehen zu können und strukturiert zu arbeiten. Im Assessment-Center werden unter anderem genau solche Fertigkeiten von dir überprüft.

Assessment Center Tipps

Ablauf eines Assessment-Centers

Für Azubis sind Assessment-Center in der Regel auf einen halben Tag ausgelegt. Du wirst dabei ungefähr drei Aufgaben zu meistern haben. Für die Besetzung von wichtigen Positionen kann ein solches Assessment-Center auch mehrere Tage dauern. Starten wirst du mit einer Kennenlernrunde. Teilweise stellst du hier andere Bewerber vor. Ihr interviewt euch kurz gegenseitig und stellt dann die jeweils anderen vor. Dies kann schon der erste Test sein. Hast du wichtige Fragen gestellt, um etwas für den Arbeitgeber Relevantes über ihn zu erfahren? Versuchst du deinen Mitbewerber schlecht darzustellen oder präsentierst du ihn positiv? Nimm diese Übung also schon ernst. Anschließend werden euch nacheinander verschiedene Aufgaben erläutert, die ihr dann angehen sollt.

Aufgaben im Assessment-Center

Abhängig von der Branche und dem Arbeitgeber unterscheiden sich die Aufgaben im Assessment-Center. Einige typische Aufgaben wiederholen sich jedoch und du wirst sie wahrscheinlich kennenlernen.

  • Interviews
    Im Interview sitzen oft Psychologen dabei, die sich ein Bild von deinem Charakter machen möchten. Wie überzeugend bist du? Wie gehst du mit Konflikten um? Wie steht es um deine Allgemeinbildung? Bist du spontan? Bei den Interviews hilft es, natürlich zu bleiben und Ruhe zu bewahren. Versuche nicht, dich zu verstellen oder etwas vorzuspielen.
  • Gruppenarbeiten
    Bist du ein Teamplayer? Hast du Führungsqualitäten? In den Gruppenarbeiten kannst du deine soziale Kompetenz unter Beweis stellen. Hier geht es oft darum, gemeinsam eine Aufgabe zu lösen? Übernimmst du das Ruder im Gespräch? Überzeugst du andere? Hörst du dir andere Ideen an und gehst darauf ein? Vertrittst du deine Meinung auch gegen Widerstände? Wie ist es um deine Kommunikationsfähigkeit bestellt?
  • Jobsituationen nachspielen
    Das Nachspielen von Jobsituationen kann in der Gruppe oder mit dir allein stattfinden. Mögliche Beispiele wären das Telefonat mit einem Kunden oder das Kündigungsgespräch mit einem Mitarbeiter. Natürlich kennst du dich darin nicht fachlich aus, es geht hierbei mehr darum, wie du mit solchen neuen Situationen umgehst. Wirst du unsicher? Kannst du mit Konflikten umgehen? Bist du diplomatisch und kompromissbereit? Bist du durchsetzungsstark?
  • Der Postkorb
    Falls du dich schon mal mit dem Thema Assessment-Center auseinandergesetzt hast, kennst du die Postkorbübung vermutlich oder hast zumindest davon gehört. Was verbirgt sich dahinter und warum ist dieses Spiel bei den Personalern so beliebt?
    Du bekommst eine Reihe von Aufgaben zu erledigen und hast dafür wenig Zeit. Lies dir aufmerksam die Anleitung durch. Es geht darum, die Aufgaben zu erfassen, nach Prioritäten zu ordnen und strukturiert abzuarbeiten. Dies kann die Postablage sein, Terminmanagement oder eine Kombination diverser Aufgaben. Beobachtet wird, wie gut du dabei vorgehst. Kannst du Wichtiges von Unwichtigem unterscheiden? Setzt du in Zeitnot Prioritäten? Kannst du Aufgaben strukturiert angehen und ordnen? Hilfreich ist es bei der Postkorbübung „laut zu denken“ und den Personalern zu zeigen, welche Gedanken du dir dazu machst. Lass dich im Test nicht von Widersprüchen verunsichern. Die sind durchaus beabsichtigt und gehören zum Test dazu.

Tipps für das Assessment-Center

Zeig dich den gesamten Tag konzentriert und aufmerksam. Achte auf deine Körpersprache. Sei freundlich, auch während der Pausen. Wirkliche Pausen gibt es eigentlich nicht, du wirst selbst in den Pausen beobachtet, wie du mit den anderen Bewerbern umgehst.

Im Smalltalk mit den Personalern und den anderen solltest du heikle Themen vermeiden. Über Religion und Politik kannst du lieber zu Hause mit deinen Freunden diskutieren, aber auch leidenschaftliche Themen wie deinen Lieblingsfußballverein solltest du nicht zu sehr erwähnen.

Bei den praktischen Übungen solltest du die Uhr stets im Blick behalten. Verschenke nicht zu viel Zeit mit unwichtigen Details. Wichtig ist, eine Entscheidung zu treffen und diese entsprechend begründen zu können.